Carbofuran und Parathion (E605) vergiften Seeadler und Co.

„Tödliche Vergiftungen von Greifvögeln wie Seeadler, Rotmilan und Mäusebussard bereiten in Schleswig-Holstein zunehmend Sorgen. In den Jahren 2008 bis 2015 wurden insgesamt 70 Proben insbesondere von Greifvogelarten untersucht. In 30 Fällen wurden tödliche Vergiftungen nachgewiesen. Habeck verwies insbesondere auf den Mäusebussard, bei dem die Bestände insgesamt dramatisch zurückgehen.“ Artenschutzbericht 2015

Wildtierstiftung kritisiert angebliche „Horstzerstörung“

Nach Angaben der Deutschen Wildtier-Stiftung sollen beim Bau von Windparks bewusst Bäume mit brütenden Greifvögeln gefällt worden sein. Der BWE vermisst allerdings konkrete Zahlen. „…Wir haben es hier wieder mit einem Propaganda-Coup des schillernden Kohle- und Öl-Lobbyisten Fritz Vahrenholt zu tun, der die Wildtier-Stiftung ganz vor seinen klimagefährdenden Karren gespannt hat“ „…eine Zerstörung von Horstbäumen … weiterlesenWildtierstiftung kritisiert angebliche „Horstzerstörung“

FA Wind Umfrageergebnisse Herbst 2015

Knapp die Hälfte der Bevölkerung lebt nach eigenem Bekunden mit Windenergieanlagen im direkten Wohnumfeld. Die Ergebnisse der Fragen zur Akzeptanz von Windene rgieanlagen im Wohnumfeld bestätigen die Be- obachtung, dass die Zustimmung für die Windenergien utzung vor Ort mit der individuellen Vorerfah- rung zunimmt. Die Errichtung neuer Anlagen in bisla ng nicht von Windenergienutzung betroffenen … weiterlesenFA Wind Umfrageergebnisse Herbst 2015

Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung: Quantec Networks und Voss Energy realisieren Pilotprojekt in der Prignitz

Wichtig für die Akzeptanz von Windparkprojekten: Mt „Krampfer“, Gemeinde Plattenburg in der Prignitz, Brandenburg, entsteht derzeit der erste Windpark der Region, der mit einem System zur bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung (BNK) ausgestattet wird. Quelle: Bedarfsgesteuerte Nachtkennzeichnung: Quantec Networks und Voss Energy realisieren Pilotprojekt in der Prignitz